Virtual Reality: Drohen wir zu viel zu verschenken?

Die Ergebnisse einer kürzlich von Psychologen der Stanford University durchgeführten Studie (Miller, Herrera, Jun, Landay & Bailenson, 2020) haben bei den Mitgliedern der Virtual Reality-Community zweifellos für Aufsehen gesorgt. Mit Daten aus nur fünf Minuten VR-Exposition konnte ein maschineller Lernalgorithmus Personen aus einer Population von 500 mit einer Genauigkeit von 95 % identifizieren. Die vom Computer analysierten gesammelten Daten umfassten achtzehn verschiedene Bewegungsbereiche, von unterschiedlichen Kopfdrehbewegungen bis hin zu Nuancen, wie die Hände einer Person in Phasen der Inaktivität zur Ruhe kamen (Miller, Herrera, Jun, Landay & Bailenson, 2020). Ein alarmierender Punkt war, dass diese Daten mit handelsüblicher VR-Ausrüstung gesammelt wurden; ein Head-Mounted-Display (HMD) und Hand-Controller, und nicht die anspruchsvolleren Körperanzüge, die größtenteils auf spezialisierte VR-Benutzer beschränkt sind. Die Implikationen einer solchen technologischen Fähigkeit können als eher harmlos angesehen werden, wenn man davon ausgeht, dass diese Fähigkeit an ethisch und moralisch gewissenhafte Prinzipien gebunden ist. Es besteht jedoch die Gefahr, dass diese technologischen Fähigkeiten aus den falschen Gründen und auf eine Weise verwendet werden, die den Benutzern von VR möglicherweise nicht vollständig bewusst ist. Dieser Artikel untersucht die Ethik der Erfassung biometrischer Daten, wie sie auf skrupellose Weise verwendet werden kann und welche Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz der Benutzer solcher Technologien getroffen wurden. Kinematische Daten sind in allen Technologien weit verbreitet Es ist wichtig zu beachten, dass die Erfassung und Speicherung biometrischer Daten nicht auf VR beschränkt ist, da viele Geräte in den letzten Jahren bei der Erfassung des persönlichsten aller Datensätze etwas unter dem Radar gerieten. Tragbare technische Geräte wie E-Health-Armbänder und Smartwatches sind wichtige Sammler biometrischer Daten, wobei fortschrittlichere Technologien wie Stirnbänder mit Gehirnerkennung jetzt so intrinsische Daten sammeln wie unsere eigenen Gehirnwellen. Selbst die neuesten Smartphones sammeln mittlerweile biometrische Daten, oft ohne dass wir uns groß darum gekümmert haben. Wer sein Smartphone per Fingerabdruck oder per Gesichtserkennung entsperrt, hat den Herstellern dieser Technologien einzigartige biologische Informationen übergeben. VR ist insofern etwas Besonderes, als es nicht nur Daten zu unserer körperlichen Verfassung sammeln kann, sondern auch Daten zu unseren einzigartigen körperlichen Bewegungen, die als unser kinematischer Fingerabdruck geprägt wurden (Slater et al., 2020). Zwei der größten Akteure auf dem VR-Markt, Oculus und HTC, haben das Recht, diese Daten zu sammeln und weiterzugeben, unter der Prämisse, dass die Daten anonymisiert werden, bevor sie an Dritte weitergegeben werden (Miller, Herrera, Jun, Landay, & Bailenson, 2020). Wie haben sie dieses Recht? Das tun wir nur allzu oft bei der Inanspruchnahme von Technik, wir akzeptieren die AGB ohne Rücksichtnahme.

Leave a Reply

Your email address will not be published.